Category Archive: Philosophie

Dec 02

Ex falso quodlibet – Warum aus Widersprüchen alles folgt

exfalso

Es gibt eine gute Begründung, warum man Widersprüche in Theoriensystemen ablehnen sollte. Sie korrumpieren das Aussagensystem insofern, dass aus ihnen alles gefolgert werden kann. Zumindest ist das etwas, was oft in Logik-Einführungskursen gesagt wird und auch intuitiv plausibel ist. Die Idee ist selbstverständlich sehr alt, aber ich denke es schadet nicht, sie noch einmal darzustellen. …

Continue reading »

Jun 09

Putnam – contra Identitätstheorie, pro Funktionalismus

Hilary Putnam beschäftigt sich in seinem 1967 erschienenen Text “The Nature of Mental States” mit der Identitätstheorie und Alternativen zur Konzeption des psycho-physischen Verhältnisses. Er geht der Frage nach, ob Schmerz ein Gehirnzustand ist, verneint sie und bietet die Alternative, Schmerz als funktionalen Zustand zu betrachten. Ich werde nun seine Argumentation gegen die Identitätstheorie sowie …

Continue reading »

Jun 08

Levine und die Erklärungslücke

Joseph Levine beschreibt in seinem Text “Materialismus und Qualia: die Erklärungslücke” von 1983 ein Problem, das der Materialismus bei der Erklärung mentaler Zustände hat. Er sieht dort eine Erklärungslücke, die seiner Meinung nach nicht zu schließen ist, da die Gesetze der Wissenschaft (Neurobiologie) nicht beweisen können, dass man spezifische Empfindungen (Qualia) hat, wenn man sich …

Continue reading »

Jun 07

Dennett – Optimales Design, Rationalität und die drei Einstellungen

In dem Text “Intentionale Systeme” von Daniel C. Dennett aus dem Jahr 1971 werden drei verschiedene Einstellungen (engl. stances) zur Erklärung und Voraussage des Verhaltens von “Gegenständen” beschrieben. Die Gegenstände, die Dennett nennt, reichen von Streichhölzern über Schachcomputer bis hin zu Tieren und Menschen und erfordern jeweils eine angemessene Einstellung zur Erklärung ihres Verhaltens. Ich …

Continue reading »